Laos und Kambodscha: Die Essenz Südostasiens

16tägige Erkundungstour voller Höhepunkte

Südostasien ist Ihr Traumziel - aber Sie schwanken noch zwischen Vietnam und Thailand? Nehmen Sie die Mitte und liegen Sie gleich doppelt richtig. Dort finden Sie mit Laos und Kambodscha zwei Länder, die hinsichtlich Historie, Religion und Landschaft die Essenz der Halbinsel am Südchinesischen Meer verkörpern und doch nur wenig bekannt sind. Sicher, Sie kennen Angkor Wat, die weltgrößte Tempelanlage, die wir natürlich besuchen werden. Aber, Hand aufs Herz, hätten Sie auch gewusst, dass Vientiane die Hauptstadt von Laos ist? Nach dieser Reise werden Sie diesen und viele andere magische Orte nie wieder vergessen! Seien es die „Stupas“ genannten heiligen Bauten, in denen Reliquien verehrt werden, die vielen prächtigen Tempel oder Naturschauspiele wie die Kuang Si Wasserfälle oder die Höhle von Tham Jong.

Wir besuchen aber nicht nur die Hauptstädte und touristischen Hotspots von Laos und Kambodscha, die vom Mekong als ewige Lebensader durchzogen sind. Wir sehen mit den „Killing Fields“ - Schauplatz des Völkermords der Roten Khmer - die dunklen Seiten der jüngeren Geschichte und besuchen den Alltag der Menschen, die hier leben. So besichtigen wir Zuckerrohrfabrik, Zirkusschule, Silberschmiede, Töpferei und Seidenmanufaktur, bummeln durch Nachtmärkte und Kneipenviertel, lassen uns von Bauern die Herstellung von Klebreis und Fischpaste zeigen und fahren wie die Einheimischen mit dem Bambootrain - einer improvisierten Eisenbahn, deren „Wagen“ aus einfachen Bambuspaletten bestehen.

  • Bootsfahrt auf dem Mekong
  • Angkor Thom und Angkor Wat
  • Bambuszugfahrt in Battambang

Programm

1. Tag: Anreise

Heute treten Sie Ihre Reise in das weitentfernte Asien an. Zuerst bringt Sie Ihr Haustürtransfer bequem zum Abflughafen. Im Anschluss fliegen Sie per Nachtflug zum Flughafen von Vientiane, der Hauptstadt von Laos.

2. Tag: Ankunft in Vientiane

In Vientiane angekommen, werden Sie auch schon von Ihrer örtlichen Reiseleitung erwartet. Nach einer herzlichen Begrüßung werden Sie zu Ihrem ersten Hotel gebracht. Sobald Sie dort angekommen sind, können Sie sich bei einem leckeren Begrüßungsabendessen auf die kommenden Tage einstimmen.

3. Tag: Stadtbesichtigung Vientiane - Fahrt nach Vang Vieng

Nachdem Sie Ihr Frühstück zu sich genommen haben, starten Sie den Tag mit einer informativen Stadtbesichtigung. Bei einer Führung durch die wohl entspannteste Hauptstadt der Welt, werden Sie sich einen ersten Eindruck von Laos verschaffen können. Die entschleunigende Art und Weise des Lebens hier, wird Ihnen direkt auffallen.

Sie besichtigen zahlreiche Tempelanlagen, bei der eine Anlage schöner ist als die nächste. Zum Beispiel wäre da der älteste Tempel in Vientiane, der Wat Si Saket. Dieser buddhistische Tempel wurde im Jahr 1818 erbaut und überlebte als einziger Tempel den Siamesisch-Laotischen Krieg. Auch der Wat Prakeo, der allerdings schon im 16. Jahrhundert erbaut wurde, zählt zu den sehenswertesten Tempeln in Vientiane. Damals wurde er gebaut, um dem Smaragd-Buddha eine neue Heimat zu geben. Heute, nach zahlreichen Wiederherstellungen aufgrund mehrmaliger Zerstörungen durch Kriege, dient er als anschauliches Museum für interessierte Besucher. Zuletzt sollte man das Landessymbol von Laos nicht vergessen, der Pha That Luang. Dieser berühmte Stupa gilt ohne Zweifel als nationales Heiligtum der Laoten. Leider wurde auch dieser mehrmals zerstört, doch jedesmal wieder liebevoll aufgebaut, so dass man dieses bedeutsame Bauwerk noch heute bewundern kann.

Doch nicht nur historisch bedeutsame Tempelanlangen erwarten Sie, auch der sehenswerte Buddha Park mit seinen mehr als 200 Skultpuren und Statuten. Bestaunen Sie die skurillen Bauten aus Stahlbeton und entdecken Sie neben Buddha-Skulpturen auch verschiedene Tier-, Götter- und Dämonen-Statuen.

Am Nachmittag fahren Sie mit dem Bus weiter nach Vang Vieng, einer Kleinstadt, die malerisch am Nam Song Fluss gelegen ist. Die Landschaft, die Sie hier vorfinden werden, besteht aus einer Vielzahl saftig grüner Reisfelder sowie beeindruckender Karstfelsen, die hier in die Höhe ragen.

Diesen aufregenden und zugleich glanzvollen Tag lassen Sie gemeinsam beim Abendessen ausklingen.

4. Tag: Tropfsteinhöhle Tham Jang – Weiterfahrt nach Luang Prabang

Gestärkt vom Frühstück, begeben Sie sich heute zu der wohl berühmtesten Tropfsteinhöhle bei Vang Vieng. Die Tham Jang Höhle ist nicht nur aufgrund ihrer unzähligen Steinformationen und Reliquien aus der Zeit des 19. Jahrhunderts so beliebt, auch landschaftlich ist die Höhle ein wahres Erlebnis. Am Fuße der Höhle befindet sich eine Quelle mit äußerst starker Strömung, weshalb bei eventuellem Baden besondere Vorsicht geboten ist.

Nach diesem Highlight der Region geht es für Sie weiter Richtung Norden. Ihr nächstes Ziel auf der Rundreise ist Luang Prabang, die mit über 50.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt in Laos. Luang Prabang ist in erster Linie für seine landschaftlichen Schönheiten und zahlreichen Tempeln bekannt. Nicht ohne Grund gehört diese Stadt seit 1995 zu den UNESCO Weltkulturerbestätten.

5. Tag: Bootsfahrt auf dem Mekong – Reisweindestillerie, Seidenweberei und Papiermanufaktur –Luang Prabang

Nach einem reichhaltigen Frühstück wartet ein ganz besonderer Höhepunkt Ihrer Rundreise auf Sie. Sie werden auf dem “Neun-Drachen-Fluss”, dem Mekong, eine Bootsfahrt unternehmen und dabei die faszinierend grüne Landschaft ringsherum bestaunen. Der Mekong fließt durch insgesamt sechs Länder und erlangte seinen Spitznamen aufgrund der neun Nebenarme, die sich in seinem Delta befinden. Am Ufer des weltbekannten Flusses befinden sich einige sehenswerte Höhlen, Tempel, Museen, Reisweindestillerien und Kunsthandwerksdörfer. Sie werden am heutigen Tag einige dieser Orte kennenlernen und so einen besonderen Einblick in die laotische Kultur erhalten.

Zunächst werden Sie die Pak Ou Höhlen besichen, die zu den bedeutendsten Kultstätten im Buddhismus im Norden von Laos gehören. Auf der Westseite des Mekong gelegen, bestehen sie aus zwei Höhlenkomplexen, dies hunderte von verschiedensten Buddha-Skulpturen beherbergen. Ohne Frage könnte man hier sicherlich Stunden verbringen, doch auf Sie warten noch weitere Highlights entlang des Mekong.

Deshalb geht es für Sie weiter bis nach Bang Xang Hai, einem kleinen Dorf, welches sich auf die Reisweindestillerie spezialisiert hat. Hier beobachten Sie die Herstellung des beliebten Reisweins und können sich bei einer Kostprobe selbst von dem besonderen Geschmack überzeugen.

Im Anschluss wird man Ihnen die Kunst der Seidenweberei im Dorf Ban Xang Khong nahebringen. Die Lue-Völker, zu denen die Einwohner dieses Dorfes gehören, frönen hier auf noch traditionelle Art und Weise ihrem Kunsthandwerk. Zu diesem zählt nicht nur die Seidenweberei, sondern auch die Herstellung von Saa-Papier, das aus Maulbeerbäumen gewonnen wird.

Ihre letzten beiden Etappen des heutigen Tages werden sich mit architektonischen Schätzen dieser Region beschäftigen, denn zuerst besichtigen Sie den ältesten Tempel von Luang Prabang und anschließend den Königspalast der jahrhundertealten Stadt. Ersterer befindet sich an der Nordspitze von Luang Prabang und repräsentiert als einziger der bis heute erhaltenen Tempel einen Architekturstil aus dem 16. Jahrhundert. Letzterer ist ein Gebäudekomplex bestehend aus verschiedenen Häusern, die den französischen Kolonialstil wiederspiegeln. Früher diente der Königspalast als Wohnsitz der königlichen Familie, heute wird er als Nationales Museum von Luang Prabang genutzt. Zahlreiche Kunstschätze von unschätzbarem Wert, Wandmalereien sowie Schmuckstücke von mannigfaltiger Form und Farbe werden hier für die Öffentlichkeit ausgestellt.

6. Tag: Marktbesuch – Kuang Si Wasserfällen - Kunsthandwerksmarkt

Ihnen steht es frei, ob Sie heute lieber ein bisschen länger schlafen möchten oder bereits vor dem Frühstück zum Sonnenaufgang einem besonderen Ritual beizuwohnen und den täglichen Bittgang der Mönche im Zentrum der Stadt mitzuerleben.

Nach dem Frühstück steht ein Marktbesuch auf dem Programm. Beim Gang über den Markt werden Sie viele verschiedene und manchmal vielleicht sogar kuriose Dinge entdecken. Genießen Sie das rege Treiben und vielleicht hier und da eine kleine Kostprobe.

Nach Ihrem Marktbesuch gibt es eine verdiente Abkühlung, versprochen. Es geht nämlich zu den größten Wasserfällen in Laos. Die Kuang Si Wasserfälle bestehen aus mehreren Stufen und verschiedenen türkisblauen Pools, die quasi zu einem erfrischenden Bad einladen. Die Zeit wird ausreichen, um einen kleinen “Sprung” ins kühle Nass zu wagen. Badesachen nicht vergessen!

Im Anschluss besuchen Sie einen Kunsthandwerksmarkt, auf dem es erneut jede Menge zu sehen und zu entdecken gibt. Ob traditionell hergestellte Produkte oder Kunstwerke, hier werden Sie das ein oder andere Erinnerungsstück für zu Hause finden.

7. Tag: Flug von Luang Prabang nach Siem Reap

Heute frühstücken Sie ein letzes Mal in Laos. Danach heißt es Abschied nehmen von einem Land mit unzähligen Naturwundern und kulturellen Schätzen.

Ihr Transfer bringt Sie zum Flughafen von Luang Prabang, von wo aus Sie nach Siem Reap fliegen (ca. 90 Minuten Flugzeit). In Kambodscha angekommen, werden Sie von Ihrem örtlichen Reiseleiter in Empfang genommen und zu Ihrer Unterkunft für die kommenden drei Nächte geleitet.

8. Tag: Angkor Thom und Angkor Wat

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen von besonderen Orten und Anlagen in Kambodscha. Nachdem Sie Ihr Frühstück zu sich genommen haben, geht es für Sie direkt zur ehemaligen Königsstadt Angkor Thom. Diese Stadt wird auch “Große Stadt” genannt und wurde Ende des 12. Jahrhunderts errichtet. Insgesamt war sie 250 Jahre lang die Hauptstadt des Khmer-Reiches, wodurch sie schnell zum architektonischen Vorbild für andere umliegende Metropolen wurde. Auf ihrer Fläche befinden sich zahlreiche hochinteressante Sehenswürdigkeiten. Während Ihres Rundgangs werden Sie die Tempel Bayon, Baphuon und Phimeanakas sowie die Elefantenterrasse kennenlernen.

Gleich der erste Tempel auf Ihrer Liste zählt zu den rätselhaftesten Tempeln, die hier erhalten geblieben sind. Außerdem befindet er sich im Zentrum der Anlage und bildet den Staatstempel der Königsstadt. Das Besondere an diesem Tempel sind zweifelsohne die über 200 riesigen Steingesichter, wobei kein Gesicht dem anderen gleicht. Also schauen Sie ruhig etwas genauer hin und lassen Sie sich von diesem architektonischen Meisterwerk begeistern.

Der der Gottheit Shiva geweihte Baphuon Tempel hingegen, besticht durch seine einzigartige pyramidenförmige Architektur. Der im privaten Bereich des Palastes gelegene Phimeanakas Tempel war der Tempel des Königs. Heutzutage kann man hier noch die ursprünglichen Grundmauern und Fundamente erkennen.

Zuletzt besichtigen Sie noch die Elefantenterrasse. Diese 300 Meter wurde zu Ehren der vielen Elefanten und Tiere errichtet, ohne die man diese Anlage nie hätte bauen können.

Am Nachmittag erwartet Sie DAS Highlight von Kambodscha an. Als Nationalsymbol ist es bekannt, auf der Landesflagge ist es zu sehen und sogar auf der Währung kann man diese Tempelanlage finden. Die Rede ist von Angkor Wat, dem wahrscheinlich bedeutsamsten und häufigsten Fotomotiv von ganz Kambodscha. Unzählige Tempel sind hier auf einer Fläche von über 400 km2 zu finden. Der kulturelle Wert dieses Ortes ist unfassbar, weswegen es auch nicht verwunderlich ist, dass Angkor Wat im Jahr 1992 den Titel des UNESCO Weltkulturerbe bekam. Sie werden dieses Kulturerbe kennen und vielleicht sogar lieben zu lernen!

Und um diesen Tag noch perfekter zu machen, genießen Sie den heutigen Sonnenuntergang vom Dach des Pre Rup Tempels aus.

9. Tag: Fahrt nach Kbal Spean – Zuckerrohrfabrik - Tempel Banteay Srei und Banteay Samre –Nachtmarkt und Kneipenviertel von Siem Reap

Am heutigen Vormittag begeben Sie sich nach Kbal Spean, einer archäologischen Stätte, die auch unter dem Namen „Fluss der tausend Lingas“ bekannt ist. Diese Bezeichnung lässt sich auf die unzähligen Lingas (Symbol der Hindu-Gottheit Shiva) zurückführen die an dieser Stelle des Zuflusses zum Siem Reap sowohl im als auch außerhalb des Wassers zu finden sind. Doch das eigentlich Sehenswerte an diesem Ort sind die mannigfaltigen Felsenreliefs, die verschiedene hinduistische Gottheiten und religiöse Erzählungen versinnbildlichen. Im Jahr 802 n. Chr. soll König Jayavarma II auf dem nahegelegenen Berg Indra inmitten des kambodschanischen Dschungels die Unabhängigkeit von Java proklamiert haben.

Am Nachmittag besichtigen Sie den Khmer-Tempel Banteay Samre sowie die hinduistische Tempelruine von Banteay Srei. Die einzigartigen Ornamente dieses der Gottheit Shiva geweihten Tempels werden Sie begeistern. Auf dem Weg legen Sie noch einen Halt an einer Zuckerrohrfabrik ein, wo Sie die Herstellung süßer lokaler Produkte kennenlernen, welche Sie selbstverständlich auch verkosten dürfen.

Nach einer kleinen Erfrischungspause im Hotel, essen Sie in einem lokalen Restaurant zu Abend. Im Anschluss schlendern Sie über den geschäftig bunten Nachtmarkt und genießen die abendliche Stimmung im Kneipenviertel der Stadt.

10. Tag: Bootsfahrt zu Schwimmendem Dorf auf Tonle Sap See - Fahrt nach Battambang –  “Bambuszug”

Ihre heutige Besichtigungstour beginnt zu Wasser. Per Boot erkunden Sie die Umgebung des Tonle Sap Sees, dem größten Frischwasserreservat Südostasiens. Rund um das schwimmende Dorf Chong Kneas bekommen Sie einen Einblick in das alltägliche Leben seiner Bewohner. Es ist wirklich erstaunlich und beeindruckend zugleich wie die Fahrer Ihre Schiffchen durch das Wasser manövrieren und im gleichen Atemzug Ihre Ware feilbieten. Frischen Fisch, köstliche Früchte und bunte Blumen. Beeindruckend ist auch die unglaubliche Konstruktion der Wohnhäuser und der Schule inmitten des Wassers.

Im Anschluss besuchen Sie eine Seidenmanufaktur. Von der Aufzucht der Seidenraupen bis hin zu feinsten Seidenprodukten wird Ihnen die hiesige Arbeit und somit ein Stück traditionelle Lebensweise der Einheimischen nahegebracht

Am Nachmittag fahren Sie nach Westkambodscha, in die zweitgrößte Stadt des Landes. In Battambang angekommen, unternehmen Sie einen Ausflug mit dem traditionellen Bambuszug. Eine Fahrt mit diesem Gefährt gehört ohne Zweifel zu dem Muss in Kambodscha. Doch stellen Sie sich jetzt keinen hochmodernen Zug mit Klimaanlage und vollausgestattetem Interieure vor! Lediglich eine Sitzfläche aus Bambuspaletten und zwei Achsen machen diesen Zug komplett. Dank des 6-PS-Motors sind Fahrtgeschwindigkeiten von bis zu 40 km/h möglich. Früher diente diese Art der Fortbewegung als günstige Alternative, um von A nach B zu kommen. Heute gehört der „Bamboo Train“ zu den touristischen Highlights des Landes. Also halten Sie sich gut fest und genießen Sie die Fahrt durch eine einzigartige Landschaft.

11. Tag: Zirkusschule – Herstellung von Klebreis und Fischpaste –Prasat Banon Tempel - Berg Phnom Sampov

Am heutigen Vormittag heißt es Manege frei, denn Sie besuchen eine traditionelle Zirkusschule. Diese Art der Schulen nehmen in Kambodscha einen sehr hohen Stellenwert für Kinder aus einfachen Verhältnissen ein, denn dank der Chance, in einem Zirkus erfolgreich durchstarten zu können, schaffen viele den Sprung in ein besseres Leben. Und dabei macht es den Kindern sehr viel Freude, sich körperlich zu verausgaben und Bestätigung von außen zu erhalten.

Im Anschluss lernen Sie das malerische Hinterland von Battambang kennen. Hier finden Sie noch das ursprüngliche Kambodscha mit seinen traditionellen Häusern und das von Landwirtschaft geprägte Alltagsleben seiner Bewohner. In einem kleinen Dorf präsentieren Ihnen die Einheimischen die Herstellung von Klebreises und einer landesüblichen Fischpaste, der sogenannten Prahok.

Am Nachmittag besichtigen Sie ein antikes Heiligtum. Der Bergtempel Prasat Banon wartet darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Auch wenn die rund 370 Stufen im ersten Moment unbezwingbar erscheinen, so lohnt sich der Aufstieg. Von der erklommenen Anhöhe aus haben Sie einen fantastischen Panoramablick auf die pittoreske Landschaft mit ihren kleinen Dörfern, Feldern und Pagoden.

Auch bei Ihrem letzten Programmpunkt geht es hoch hinaus. Sie fahren zum ca. 100 Meter hohen Kalksteinberg Phnom Sampov und genießen Sie eine atemberaubende Aussicht auf die endlos erscheinende Landschaft. Sobald die Abenddämmerung einsetzt können Sie hier ein tierisches Spektakel beobachten. Denn aufgrund der vielen Höhlen im Kalksteinberg fliegen zu dieser Zeit etliche Fledermäuse umher (je nach Jahreszeit). Halten Sie also inne und lassen Sie Ihren Blick gen Himmel schweifen und lassen Sie sich vom wilden Treiben faszinieren.

12. Tag: Fahrt nach Phnom Penh - Töpferei und Silberschmuckmanufaktur – Berg Phnom Udong

Heute verlassen Sie Battambang und brechen in die Hauptstadt Kambodschas auf (ca. 6 Stunden Fahrtzeit). Die Millionenstadt Phnom Penh ist zugleich die letzte Etappe Ihrer erlebnisreichen Reise.

Auf Ihrem Weg nach Phnom Penh besuchen Sie eine Töpferei sowie eine Silberschmuckmanufaktur und erhalten Einblick in eine traditionelle Handwerkskunst, die noch heute mit viel Liebe zum Detail praktiziert wird.

Einen weiteren Zwischenstopp legen Sie am historisch bedeutsamen Berg Phnom Udong mit seinen zahlreichen Stupas und Schreinen ein. Die gleichnamige Stadt war vom frühen 17. Jahrhundert bis Mitte des 19. Jahrhunderts Kambodschas Hauptstadt, weshalb sich hier noch heute zahlreiche Relikte der damaligen Königsfamilie und deren Mitgliedern befinden. Glanzstück der Stadt ist eine prächtige Nekropole mit zahlreichen Stupas und Schreinen. Seit 2002 wird hier sogar die Asche Buddhas, ein Staatsgeschenk Sri Lankas, aufbewahrt.

Am Abend beziehen Sie dann Ihr Hotel für die kommenden drei Nächte.

13. Tag: Stadtbesichtigung Phnom Penh

Im Rahmen einer ausführlichen Stadtbesichtigung erkunden Sie heute Phnom Penh. Unter anderem besuchen Sie das Nationalmuseum, das größte kulturhistorische Museum des Landes und beherbergt zugleich die größte Kollektion an Khmer Kunst. Zudem stehen der kunstvolle Königspalast und der Stupa Wat Phnom auf dem Programm.

Zudem erlaufen Sie einen Teil der Uferpromenade, streifen einige der zahlreichen Parks und passieren mannigfaltige Tempel und Schreine. Im quirligen Zentralmarkt von Phnom Penh holt Sie dann die westliche Welt wieder ein Stück ein. Das von französischen Architekten im Art Déco Stil errichtete Gebäude bildet das ungefähre geografische Zentrum der Stadt. Zu kaufen gibt es so gut wie alles, was man sich nur vorstellen kann. Von knallbunten Blumen, traditioneller und moderner Kleidung bis hin zu Lebensmitteln in unbeschreiblicher Vielfalt und Auswahl. Wenn Sie nach einem besonderen Souvenir suchen, werden Sie hier mit Sicherheit fündig werden.

14. Tag: Killing Fields - Genozid Museum – Russischer Markt

Am heutigen Vormittag unternehmen Sie einen Exkurs in die dunkle Geschichte des Landes. Sie fahren nach Choeung Ek, etwa 17 Kilometer südlich der Hauptstadt gelegen und besuchen die sogenannten „Killing Fields“. Während der Schreckensherrschaft der Roten Khmer wurden hier bis zu 17.000 Menschen exekutiert. Heute finden sich in Kambodscha mehr als 300 solcher Gedenkstätten. Im Anschluss erlangen Sie im Genozid Museum einen umfassenden Einblick in die 1970er Jahre, als die Roten Khmer unter der Führung von Pol Pot Kambodscha regierten.

Um Sie wieder auf andere und fröhlichere Gedanken zu bringen, werden Sie im Anschluss den „Russischen Markt“ von Phnom Penh besuchen. Der Markt Phsar Toul Tom Poung erhielt seinen Beinamen in den 1980er Jahren, als die Russen den größten Anteil an Kambodscha besuchenden Touristen ausmachten. Die bunte Vielfalt der angebotenen Waren weicht von Bekleidung über Lebensmittel bis hin zu Motorradzubehör. Spätestens hier können Sie sich nochmal im Verhandeln üben.

Sobald der Abend angebrochen ist, heißt es langsam Abschied nehmen. Bei einem gemeinsamen Abschlussabendessen können Sie die Ereignisse der zurückliegenden Tag Revue passieren lassen und sich von Ihrem örtlichen Reiseleiter verabschieden.

15. Tag: Freizeit – Rückflug nach Deutschland

Heute verabschieden Sie sich von einem einzigartigen und bezaubernden Land. Bis zu Ihrem Rückflug am frühen Abend haben Sie Zeit, Phnom Penh auf eigene Faust zu durchstreifen. Ein Transfer bringt Sie vom Hotel zum Flughafen, von wo aus Sie Ihren Rückflug nach Deutschland antreten.

16. Tag: Rückankunft

Nachdem Sie in Dresden und Leipzig angekommen sind, bringt Sie Ihr Transfer bequem nach Hause. Die zahlreichen unvergleichlichen Momente und einzigartigen Erlebnisse, die Sie während dieser Rundreise durch Laos und Kambodscha gesammelt haben, werden Ihnen sicherlich noch sehr lange in Erinnerung bleiben.

ab2988 

Beförderung

  • Haustürtransfer
  • Flug mit Thai Airways nach Vientiane und zurück von Phnom Penh (Umsteigeverbindung)
  • Flug von Luang Prabang nach Siem Reap (Alle Flüge in der Economy Class)
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Fahrt im Reisebus während der Rundreise

Hotels & Verpflegung

  • 1 Ü in Vientiane
  • 1 Ü in Vang Vieng
  • 3 Ü in Luang Prabang
  • 3 Ü in Siem Reap
  • 2 Ü in Battambang
  • 3 Ü in Phnom Penh (alle Ü in 4*-Hotels)
  • 13 x Frühstück
  • 12 x Abendessen

Ausflüge & Besichtigungen

  • Eintritte: Wat Sisaket, Wat Prakeo und That Luang Stupa in Vientiane; Tham Jang Höhle in Vang Vieng; Pak Ou und Tham Ting Höhle, Wat Xiengthong, Wat Sene und National Museum in Luang Prabang; Angkor Thom und Angkor Wat; Banteay Srei & Banteay Samre Tempel in Siem Reap; Prasat Banon Tempel; National Museum, Wat Phnom und Genozid Museum in Phnom Penh
  • Marktbesuche: Luang Prabang, Siem Reap und Phnom Penh
  • Stadtbesichtigungen: Vientiane, Luang Prabang, Siem Reap, Battambang und Phnom Penh

Zusätzlich

  • Bootsfahrten auf dem Mekong und dem Tonle Sap See
  • Fahrt mit Bambuszug in Battambang
  • Aktuelle Steuern & Sicherheitsgebühren
  • 1 Reisetaschenbuch pro Buchung
  • Örtliche Reiseleitung: 2. – 14. Tag
  • SZ-Reisebegleitung

Zielland

Kambodscha

Landesdaten

Lage

Das Königreich Kambodscha grenzt im Westen an Thailand, im Norden an Thailand und Laos, im Osten und Südosten an Vietnam und im Süden an den Golf von Siam.

Fläche: 181.035 km².

Verwaltungsstruktur: 24 Provinzen.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 14,3 Millionen

Städte:

Phnom Penh (Hauptstadt, Agglomeration) ca. 1,2 Million

Sihanoukville (Kompon Som; Hafenstadt) ca. 235.200

Battambang ca. 180.300

Siem Reap (Ausgangspunkt für Angkor Wat) ca. 172.800

Prey Veng ca.40.800

Sprache

Die Amtssprache in Kambodscha ist Khmer. Französisch ist Handelssprache. Dazu werden Chinesisch, Vietnamesisch und vermehrt auch Englisch gesprochen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +6 Stunden

Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied +5 Stunden.

Stromspannung

230 Volt Wechselstrom, 50 Hertz

Stromausfälle sind üblich. Ländliche Gebiete sind im Allgemeinen nicht so gut mit Strom versorgt. Auf jeden Fall empfiehlt es sich, einen Adapter mitzunehmen.

Telefon/Post

Post

Luftpost nach Europa ist ungefähr eine Woche unterwegs.

Die Postzustellung in Kambodscha ist eher unzuverlässig, in Phnom Penh dagegen ist sie eher gewährleistet.

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Kambodscha ist 00855, von Kambodscha nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

Das Festnetz ist nur unzureichend ausgebaut, auf dem Land gibt es kaum Anschlüsse. Mobiltelefone sind hingegen weit verbreitet.

Telefongespräche sind zum Teil über Internetshops möglich.

NOTRUFNUMMERN: Polizei 117, Unfallrettung 119, Feuerwehr 118.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Das Mobilfunknetz ist gut ausgebaut. Nationale prepaid SIM-Karten sind gegen Vorlage des Reisepasses bei verschiedenen Anbietern zu kaufen.

Zudem gibt es derzeit Roamingverträge mit Anbietern in Kambodscha von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .kh

Internetcafés sind in Kambodscha zahlreich vorhanden, die Verbindungen sind schnell und preiswert. Außerdem bieten viele Hotels, Pensionen und Cafés kostenloses WLAN an, vor allem in Phnom Penh und in Siem Reap.

Feiertage

1. Januar (Neujahr), 7. Januar (Tag der Befreiung vom Pol-Pot-Regime), 19. Februar (Meak-Bochea-Tag), 8. März (Internationaler Tag der Frau; nur Behörden sind geschlossen), 13. bis 15. April (Kambodschanisches Neujahrsfest), 1. Mai (Tag der Arbeit), 13. bis 15. Mai (Geburtstag von König Sihamoni), 18. Mai (Visaka-Bochea-Tag, Tag des Buddha), 1. Juni (Internationaler Kindertag), 18. Juni (Geburtstag der ehemaligen Königin Norodom Monineat Sihanouk), 24. September (Verfassungstag), 27. bis 30. September (Pchum-Ben-Tag; Fest für die Ahnen), 15. Oktober (Gedenktag an den ehemaligen König Sihanouk), 23. Oktober (Gedenktag an den Friedensvertrag von Paris), 29. Oktober (König Sihamonis Krönungstag), 11. November (Nationalfeiertag; Unabhängigkeitstag), 12. bis 13. November (Wasserfestival), 10. Dezember (Tag der Menschenrechte).

Fällt ein Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag, so wird er an dem darauffolgenden Arbeitstag nachgefeiert.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 8-15 Uhr, Sa 8-11 Uhr

Post: in Phnom Penh Mo bis Fr 7-17 Uhr

Geschäfte: Mo bis Fr 6-17 Uhr, Do 8-19 Uhr, Supermärkte Mo bis Sa 8-19 Uhr

Büros und Behörden: Mo bis Fr 7/7.30-11/11.30, 14-17/17.30 Uhr, zum Teil Sa 7.30-11 Uhr

Museen: Di bis So 8-11 Uhr, 14-17 Uhr

Kleidung

Das ganze Jahr über ist leichte Sommerkleidung, die gut waschbar und atmungsaktiv sein sollte, ausreichend. Für die kühlere Zeit von November bis Januar sollte man aber auch zusätzlich wärmere Kleidungsstücke dabeihaben. Für die oft recht kühl eingestellten Klimaanlagen sollte man immer eine Jacke oder eine Pullover dabeihaben. Regenschutz, in der Regenzeit am besten ein Regenschirm, ist das ganze Jahr über notwendig.

Im Geschäftsverkehr sind Anzug und Krawatte üblich.

Geschichte/Politik

Im ersten Jahrhundert heiratete ein indischer Brahmane eine kambodschanische Fürstentochter und gründete das kambodschanische Königreich. Dieses gilt im Allgemeinen als ältester von der indischen Kultur geprägter Staat Südostasiens. Im sechsten Jahrhundert übernahmen die hinterindischen Khmer dieses Reich. Es erlebte seinen politischen und kulturellen Höhepunkt im zehnten bis zwölften Jahrhundert. Angkor, die größte Tempel-Ansammlung der Welt, entstand um die Jahrtausendwende.

Das Khmer-Reich konnte im 19. Jahrhundert nur noch mit französischer Hilfe gegen vietnamesische und siamesische Angriffe gesichert werden. Frankreich machte Kambodscha zu seinem Protektorat. Dieses endete, als 1945 japanische Truppen einmarschierten. Zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Land wieder unter französische Oberhoheit gestellt und als autonomes Königreich verwaltet. Erst 1953 wurde es unabhängig. 1970 brach der Vietnam-Krieg über Kambodscha herein. 1975 übernahmen Kommunisten die Macht, 1979 die Vietnamesen. Als diese wieder abzogen, kam für Kambodscha die Wende: 1993 gab es Wahlen und daraufhin eine demokratische Verfassung als Königreich.

Wirtschaft

Der Vietnam-Krieg hat Kambodscha zu einem der ärmsten Länder der Erde gemacht. Doch die Wirtschaftsstruktur verändert sich allmählich. Noch setzt sich das Bruttoinlandsprodukt zu 51 Prozent aus Land-, Forstwirtschaft und Fischerei, zu etwa 35 Prozent aus dem Handel und anderen Dienstleistungen sowie zu knapp 14 Prozent aus Industrie zusammen. Aber man kann einen Rückgang des inflationären Drucks sowie einen realen Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts beobachten. Ziel der Regierung ist der Aufbau neuer Strukturen. Besondere Aufmerksamkeit wird dem Tourismus geschenkt, von dem man sich beträchtliche Deviseneinnahmen verspricht. Im Jahr 2006 kamen ca. 3 Millionen Touristen ins Land.

Religion

Das religiöse Leben in Kambodscha ist stark vom Theravada-Buddhismus geprägt, dem neun Zehntel der Bevölkerung anhängen. Die safrangelben Gewänder der Mönche gehören zum Straßenbild. Auf dem Land sind die Pagoden bis heute das religiöse, soziale und kulturelle Zentrum der Dörfer. Der tief verwurzelte Ahnenkult sowie der Glaube an gute und böse Geister sind nach wie vor fester Bestandteil der religiösen Handlungen. So haben auch die meisten Feiertage religiösen Ursprung.

Vegetation

Im Vergleich zu anderen asiatischen Ländern ist die Natur Kambodschas in gutem Zustand. Noch sind 60 Prozent des Landes von Urwald bedeckt, der eine artenreiche Flora mit vielen Pflanzen bietet. Die Kambodschaner leben im Einklang mit der Natur und kennen über 400 verschiedene Pflanzenarten, die für sie von wirtschaftlicher, medizinischer oder kultureller Bedeutung sind.

Die Wälder in Kambodscha zählen zu den unberührtesten und größten in Südostasien. Seltene, vom Aussterben bedrohte Baumarten wie der Schwarzholzbaum, der burmesische Ebenholzbaum und der siamesische Rosenholzbaum sind hier noch heimisch. Auch den Teakholzbaum sieht man in Plantagen wachsen; im Nationalpark Kirirom gibt es Pinienwälder.

Tierwelt

Kambodscha ist zum Reservat einer bedrohten Tierwelt geworden. Neben Tigern gibt es in den Wäldern auch noch Leoparden. Wildrinder - Wasserbüffel, Banteng, Gaur - grasen unbehelligt auf Lichtungen. Zwei Bärenarten leben in den tiefen Wäldern: der malaiische Sonnenbär und der asiatische Schwarzbär, der bis 150 Kilo schwer wird. Des weiteren findet man Rotwild, Marder, Otter, Ameisenbären und verschiedene Affenarten, Schildkröten und bis zu zwei Meter lange Warane.

Im See Tonle Sap und im Mekong gibt es über 850 Fischarten. Im Tonle Sap sowie in den großen Flüssen leben Krokodile. Vor 30 Jahren war die Küste von Kambodscha überfischt. Doch inzwischen konnten sich die Fischbestände so gut regenerieren, dass dieses Gebiet bereits für den ganzen Golf von Thailand ökologische Bedeutung als Laichplatz und als Rückzugsmöglichkeit für bedrohte Arten gewonnen hat. Im Wasser tummeln sich Delfine, Wasserschildkröten, kleine Haie und Wasserschlangen.

Kulinarisches

Die Khmer-Küche ist stark gewürzt. Fisch und Reis sind die Hauptbestandteile. Auch für Süßspeisen, Kuchen und zur Herstellung von Wein wird Reis verwendet. Lokale Spezialitäten sind Gerichte aus Schweine-, Rind- und Hühnerfleisch sowie aus Meeresfrüchten.

Curries und Suppen, auch chinesische, thailändische und indische Gerichte sind in Kambodscha weit verbreitet. "Amok" ist ein Currygericht mit Kokosmilch. In vielen Restaurants ist es üblich, dass Tee zum Essen serviert wird. Doch gibt es auch Kaffee, Erfrischungsgetränke, Softdrinks, Mineralwasser, Soda und Bier. In Kambodscha werden viele Biersorten produziert. Importierter Wein wird in den Geschäften Phnom Penhs verkauft, ebenso wie oft recht preiswerte internationale Spirituosen.

Sitten und Gebräuche

Das kambodschanische Neujahrsfest dauert drei Tage und wird Mitte April gefeiert. Jedes Jahr wird ein neuer Gott empfangen, den ein Tier symbolisiert. Die Pagoden sind bunt geschmückt, auf den Straßen finden Spiele und Tänze statt.

Kambodschas größtes Fest findet Anfang November an den Ufern des Flusses Tonle Sap in Phnom Penh statt: das Fest der wechselnden Strömungen. Hunderttausende treffen sich vor dem Königspalast und am Fluss, um den großen volksfestähnlichen Spektakeln wie Bootsrennen, Lichterprozessionen und Musik beizuwohnen. Anlass ist die Umkehr des Tonle Sap, der durch das Abschwellen der Wassermassen im Mekong wieder in Richtung Meer fließt.

Souvenirs

Kambodscha hat eine lange kunsthandwerkliche Tradition. Es ist bekannt für seine schönen Schnitzereien mit religiösen Themen. Man stellt auch Silberwaren in sehr guter Qualität her - sowohl im klassischen Khmer- als auch im China-Design. Die Silberschmiede stellen komplizierte Silberschalen in Form von Früchten, Elefanten, Hirschen, Wildschweinen, Fischen und Ziegen, außerdem Teller, Tabletts und Besteck her. Tanzkettchen, verziert mit Silberglöckchen, sind ebenfalls beliebte Souvenirs. Edelsteine und Halbedelsteine werden auf Märkten und in Geschäften verkauft. Man kann gute Stücke zu finden, jedoch sollte man Experte sein, denn der Steinschliff ist oft schlechter als beim westlichen Standard.

Auch Seide- und Baumwolltextilien sind als Mitbringsel beliebt. Die Seide wird oft mit Silber- und Goldfäden bestickt.

Klimainformationen

Das Klima Kambodschas ist tropisch und wird durch den Monsun geprägt. Die heiße Zeit erstreckt sich auf den Zeitraum von März bis Juni, wobei der April mit über 37°C am heißesten ist. Die Regenzeit geht von Mai bis Anfang Oktober. Der meiste Regen fällt dabei im August und September. Von November bis März ist Trockenzeit.

In Siem Reap werden im Vergleich zu Phnom Penh niedrigere Temperaturen gemessen.

Beste Reisezeit

Die angenehmste Zeit ist die Trockenzeit von November bis März. In dieser Zeit liegen die durchschnittlichen Temperaturen zwischen 20 und 28° C.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine bei Einreise direkt aus Europa.

Gelbfieber bei Einreise aus ENDEMIEGEBIETEN.

GELBFIEBER-ENDEMIEGEBIETE

In AFRIKA:

Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Côte d`Ivoire, Demokratische Republik Kongo (Kinshasa), Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Ruanda, Senegal, Sierra Leone, Südsudan, Sudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik.

In SÜD- und MITTELAMERIKA:

Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Franz. Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Surinam, Trinidad + Tobago, Venezuela.

Empfohlene Impfungen

Hepatitis A, Typhus.

Informationen zur Malaria

Malaria

Risiko nur regional, dort allgemeine SCHUTZMASSNAHMEN sowie medikamentöse Prophylaxe bei Aufenthalten von mehr als sieben Tagen. Bei kürzeren Aufenthalten Mitnahme eines Notfallmedikaments (Stand-by-Therapie) .

- In den Abend- und Nachtstunden im Freien möglichst helle langärmelige Kleidung und lange Hosen tragen.

- Unbedeckte Hautstellen mit einem mückenabwehrenden Mittel einreiben.

- In klimatisierten Räumen Türen und Fenster geschlossen halten.

- Wenn Moskitos in den Schlafraum gelangen können, unbedingt ein intaktes Moskitonetz verwenden. Es ist darauf zu achten, dass es allseits unter die Matratze geschlagen wird.

- Abends im Schlafraum ein Insektenvertilgungsmittel sprühen.

bei Aufenthalten von mehr als sieben Tagen. Bei kürzeren Aufenthalten Mitnahme eines Notfallmedikaments (Stand-by-Therapie) MALARIA APP/DP sowie medikamentöse Prophylaxe .

Atovaquon-Proguanil (Malarone)

Einnahme: 1-2 Tage vor Einreise bis 7 Tage nach Verlassen des Malaria-Gebiets.

oder

Doxycyclin (für diese Indikation in der BRD nicht zugelassen)

Einnahme: 1-2 Tage vor Einreise bis 4 Wochen nach Verlassen des Malaria-Gebiets.

.MALARIA APT sowie medikamentöse Prophylaxe

Keine Chemoprophylaxe empfohlen, Medikamente zur Notfallbehandlung (Stand-by-Therapie)

Atovaquon-Proguanil (Malarone).

MALARIA ALT sowie medikamentöse Prophylaxe

Medikament zur Notfallbehandlung (Stand-by-Therapie)

Artemether-Lumefantrin (Riamet)

Verbreitung

Kein Malaria-Risiko gibt es im Stadtgebiet von Phnom Penh sowie in Ufergebieten des Mekong-Flusses zwischen der Hauptstadt und der Grenze zu Vietnam, ferner im Ufergebiet des Tonle-Sap. In anderen Regionen besteht ein Malariarisiko.

Ganzjährig existiert ein sehr hohes Malariarisiko in bewaldeten Grenzgebieten zu Thailand, Laos und Vietnam. In Angkor Wat muss ebenfalls ganzjährig mit einem geringen Malariarisiko gerechnet werden. In Angkor Wat/Siem Reap besteht nur ein geringes Risiko während der Regenzeit.

Malaria wird durch den Stich eines Moskitos meist in der Zeit zwischen Abenddämmerung und Sonnenaufgang auf den Menschen übertragen.

Ärztliche Hilfe

PHNOM PENH: International SOS Medical and Dental Clinic, Dr. Christoph Bendick (spricht Deutsch), BP 1006,, Phnom Penh, Tel. 012 914294 (Mobil).

SIEM REAP:Royal Angkor International Hospital, National Route 6 (Airport Road),, Siem Reap, Tel. (0 63) 76 18 88.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Riel (CR)

1 Riel = 10 Kak = 100 Sen.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 4638 CR

1 US-$ = ca. 4031 CR

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt, US-$ empfohlen

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - bei der Einfuhr von Fremd- und Landeswährung im Wert von über 10.000 US-$.

Ausfuhr Fremdwährung: in Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich der umgetauschten Beträge.

Ausfuhr Landeswährung: in Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich der umgetauschten Beträge.

Umtauschempfehlung: im Reiseland

Umtausch: Zum Umtausch sind nur US-Dollar sinnvoll, in den größeren Städten kann man auch Euro tauschen. Unbedingt kleine US-$-Scheine mitnehmen. In Phnom Penh und Siem Reap werden fast alle Dienstleistungen in US-$ verrechnet und so auch bezahlt.

Internationale Kreditkarten: Ja - werden gelegentlich in Phnom Penh und Siem Reap sowie allgemein in größeren Hotels und Touristenrestaurants akzeptiert. Bargeldauszahlung ist nur in den großen Städten möglich (hohe Gebühren).

Geldautomat: Ja - Geldautomaten gibt es in Phnom Penh (z.B. am Flughafen) und auch in anderen größeren Städten; sie sind für Kreditkarten und zum Teil auch für die Girocard (mit Maestro-Zeichen) geeignet. Reisende sollten sich vor Abreise bei Ihrer Hausbank über eventuelle Beschränkungen bei der Bargeldbeschaffung mit der Girocard informieren.

Reiseschecks: Ja - in US-$; nur Banken in den großen Städten akzeptieren diese Reiseschecks.

Bitte beachten: Grundsätzlich ist die Akzeptanz von Reiseschecks weltweit rückläufig.

Auskunftstellen

Tourism Cambodia

Tourist Information Center
282 Monivong Blvd.

Khan Daun Penh
Phnom Penh /Kambodscha
(00855 23) 21 33 31
(00855 23) 21 85 85
info@tourismcambodia.com

Botschaften und Konsulate

Botschaft des Königreichs Kambodscha

(mit Konsularabteilung)
Benjamin-Vogelsdorff-Straße 2
13187
Berlin
(0 30) 48 63 79 73
(0 30) 48 63 79 01
rec-berlin@t-online.de
Mo bis Fr 9-12:30 Uhr und 13:30-17 Uhr;

Kons.abt.: Mo bis Fr 9-12 Uhr und 13.30-16 Uhr (Abgabe von Express-Visum-Anträgen 9-10 Uhr)
zuständig auch für Malta, Slowenien, Zypern

Embassy of the Federal Republic of Germany
No. 76-78, Street 214

(= Rue Yougoslavie)
Phnom Penh
Embassy of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 60
Phnom Penh/Kambodscha
(00855 23) 21 70 16
(00855 23) 21 61 93, 21 63 81
www.germanembassy-cambodia.org
Amtsbezirk: Königreich Kambodscha

Ärztliche Hilfe

PHNOM PENH: International SOS Medical and Dental Clinic, Dr. Christoph Bendick (spricht Deutsch), BP 1006,, Phnom Penh, Tel. 012 914294 (Mobil).

SIEM REAP:Royal Angkor International Hospital, National Route 6 (Airport Road),, Siem Reap, Tel. (0 63) 76 18 88.

Sehenswertes

Phnom Penh

Obwohl sich die Hauptstadt zu einer typisch asiatischen Großstadt entwickelt, hat sie ihren provinziellen Charme noch nicht verloren. Überall in der Stadt trifft der Besucher auf Relikte der französischen Kolonialzeit, die von einer beeindruckenden Epoche zeugen und die Phnom Penh ihren Stempel aufgedrückt haben. Sehenswert sind in jedem Fall der Königspalast und die daneben liegende Silberpagode sowie das Nationalmuseum. Das Toul-Sleng-Museum, das sich mit Kambodschas Vergangenheit beschäftigt, ist sehenswert, ebenso der Wat Phnom, ein künstlicher Hügel, welcher der Stadt den Namen gab.

Siem Reap

Das Städtchen dient in erster Linie als Ausgangspunkt für den Besuch des nahegelegenen Tempel Angkor Wat. Besucher, die aus dem hektischeren Phnom Penh kommen, sind dankbar für die Beschaulichkeit der Kleinstadt. Sehenswert sind die Märkte, der Siem-Reap-Fluss und eine Krokodilfarm.

Angkor

Das Wort steht für eine mythische Hochkultur aus der Zeit der Jahrtausendwende. Nach ihrer Blütezeit versank sie zweimal im tropischen Urwald, bis sie 1860 und 1992 für die westliche Welt wiederentdeckt wurde. Gemäß dem hinduistischen Glauben war der König von Angkor ein Gott auf Erden. Seine Stadt und ihre Bauwerke stellten das Universum im Kleinformat dar. Die Architektur wurde von Indien beeinflusst. Doch bald verwandelten die begabten Baumeister ihre Ideen in einen eigenen, für Angkor typischen Baustil. Hervorstechend ist die exakte Grundsymmetrie eines jeden Heiligtums. Aber auch die Wasserbecken, die das Urmeer symbolisieren, sind sehr eindrucksvoll - wie auch die Steinwälle als die Erde umgebende Bergketten und der Turm im Zentrum, der den Berg Meru, das mythologische Zentrum der Welt, verkörpert und von den Göttern bewohnt wird.

Angkor Wat, der riesige Haupttempel von Angkor, ist das größte religiöse Bauwerk der Erde. Seine Umgebung zeigt die dichteste Ansammlung von Tempeln auf der Welt. Kein anderes Monument in Angkor wurde bisher so aufwendig restauriert wie dieser gewaltige Tempel, der in der ersten Hälfte des zwölften Jahrhunderts erbaut wurde. Es ist faszinierend, die ungeheure Größe der Anlage zu durchschreiten, die bis ins Detail durchdachte Geometrie der Architektur zu begreifen, die Schönheit der Skulpturen und Flachreliefs zu betrachten.

Bemerkenswert sind auch die Stadttore, die Elefantenterrasse sowie viele weitere Tempel und Bauwerke. Zwischen den historischen Ruinen herrscht ein Leben, das sich seit Jahrhunderten nicht geändert zu haben scheint. Buddhistische Pilger besuchen die als riesige Mausoleen errichteten Tempel, während in safrangelbe Roben gekleidete Mönche ihren rituellen Aufgaben nachgehen.

Banlung

Dies ist die Hauptstadt der Provinz Rattanakiri einer Region im Nordosten Kambodschas, die noch kaum erschlossen ist. Verschiedene ethnische Minderheiten mit unterschiedlichsten Traditionen leben in dieser Gegend. Von Banlung aus kann man den kambodschanischen Dschungel erkunden und mit etwas Glück auch Elefanten sehen.

Kompong Som (Sihanouk Ville)

Kambodschas schöne Strände liegen an der Küste des Golfs von Thailand. Kompong Som ist empfehlenswert für Reisende, die ruhige Strände und Beschaulichkeit dem kommerziellen und auf westliche Bedürfnisse zugeschnittenen Nachtleben mancher anderen Badeorte vorziehen. Die touristische Infrastruktur in Kompong Som ist inzwischen gut und verbessert sich weiter. Es gibt komfortable Hotels, gute Restaurants und ein bescheidenes Nachtleben. Das Meer ist ideal für Wassersport wie Segeln und Schnorcheln.

Reisehinweise

In Kambodscha muss mit Demonstrationen gerechnet werden.

Zum Teil mündeten solche in der Vergangenheit in Gewalteskalationen.

Das Auswärtige Amt rät Reisenden, sich von größeren Menschenansammlungen fernzuhalten und die Meldungen aus der englischsprachigen Presse zu verfolgen.

Zu erhöhter Vorsicht rät das Auswärtige Amt bei Reisen nach Preah Vihear. Zwar ist der Grenzkonflikt zwischen Kambodscha und Thailand beigelegt, doch sollte man sich zeitnah über die aktuelle Sicherheitslage informieren. Wegen der Minengefahr sollten Reisende die gekennzeichneten Wege der Tempelanlage nicht verlassen.

Der Grenzübergang zu Thailand Suay Chrom (Provinz Preah Vihar) kann nur von kambodschanischen und thailändischen Staatsangehörigen benutzt werden.

Minen, vor allem im Grenzgebiet zu Thailand, stellen immer noch eine Gefahr dar.

In den Touristengebieten Kambodschas (besonders in Phnom Penh, Sihanoukville und Kampot) kommen vor allem in den Abend- und Nachtstunden immer wieder Raubüberfälle und Angriffe - auch mit Schusswaffen - auf Ausländer vor.

Insbesondere in Phnom Penh, Sihanoukville und Siem Reap hat außerdem die Diebstahlrate (sowohl Einbrüche als auch Taschendiebstahl) stark zugenommen. Besondere Vorsicht ist bei Fahrten mit Motorradtaxis und Tuk-Tuks angebracht, da Taschen oftmals von überholenden Motorradfahrern geraubt werden.

Weitere Informationen zur Sicherheitslage im Reiseland sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Drogendelikte werden in Kambodscha streng geahndet. Gewarnt wird in diesem Zusammenhang davor, Taschen oder Gegenstände für andere Personen ohne Kenntnis des Inhalts mitzunehmen.

In Kambodscha sind Traditionen und buddhistische Werte lebendig, darauf sollte bei Reisen Rücksicht genommen werden.

Das Auswärtige Amt weist daraufhin, dass in Phnom Penh wiederholt Ausländer in Privathäuser eingeladen wurden und dann bei Karten- oder Glücksspielen betrogen und zur Zahlung von "Spielschulden" gezwungen wurden.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Ausführliche Einreisebestimmungen

Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie hier.

Hinweis zu den Ausflügen:

Alle Ausflüge und Führungen finden in deutscher Sprache statt, soweit nichts anderes angegeben ist. Bitte beachten Sie, dass sich die angegebene Reihenfolge der Ausflüge ändern kann. 

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Deutsche Staatsangehörige benötigen für diese Reise gültige Ausweisdokumente. Die Reise kann sonst nicht angetreten werden!
Je nach Reiseland kann es sein, dass ein Visum erforderlich ist. In einigen Ländern sind ggf. auch Impfvorschriften zu beachten. Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie online bei der jeweiligen Reise unter der Rubrik „Länder“. Außerdem erhalten Sie diese Infos auch in Ihren zugesandten Reise-Vertragsunterlagen.
Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten sowie über notwendige Impfungen.
Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Einreisebestimmungen für nicht-deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Falls Personen ohne deutsche bzw. mit nicht ausschließlich deutscher Staatsbürgerschaft mitreisen, beachten Sie bitte, dass in diesem Fall andere bzw. gesonderte Einreisebestimmungen für Ihr gewähltes Reiseland gelten können. Hierüber geben die jeweiligen Auslandsvertretungen bzw. zuständigen Konsulate entsprechend Auskunft. Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten.
Sollten Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Bitte kontaktieren Sie uns unter unserer kostenfreien Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Absagefrist durch den Reiseveranstalter sz-Reisen:

Falls die Mindesteilnehmerzahl für Ihren Reisetermin nicht erreicht werden sollte, behält sich sz-Reisen vor, bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt (bei Tagesfahrten bis zu 2 Wochen) die Reise abzusagen bzw. vom Reisevertrag zurückzutreten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter §7.

Hinweis für Menschen mit eingeschränkter Mobilität:

sz-Reisen sind nicht geeignet für Gäste mit eingeschränkter Mobilität. sz-Reisen sind meistens Reisen in Bewegung: Um alle Besichtigungen, Rundgänge und Ausflüge in vollem Umfang miterleben zu können, sollten Sie „gut zu Fuß“ sein. Auch so manch ein Hotel ist noch nicht auf Rollatoren oder weitergehende Mobilitätsbeschränkungen eingestellt. Daher sind unsere Reisen für schwer gehbehinderte Gäste sowie für Gäste im Rollstuhl oder mit starker Sehbehinderung nicht geeignet (auch Gehörlosigkeit oder allg. Reisebehinderung).
Im Zweifel können wir vorab für Sie prüfen, ob eine Teilnahme möglich ist. Bitte fragen Sie uns vor der Buchung, ob diese Reise für Sie geeignet ist. Wir beraten Sie gern unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Zahlung & Reiserücktritt bei sz-Reisen:

Ausführliche Informationen zu Zahlung und zum Reiserücktritt finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen SZ-Reisen GmbH unter § 2. + 5. + 7. + 8.

Hinweis bei Hotelaufenthalt:

Die angegebene Hotelklassifizierung ist landestypisch.

Reisedaten

Reise/Reiseziel:
Laos und Kambodscha: Die Essenz Südostasiens
Veranstalter:
SZ-Reisen GmbH, Ostra-Allee 20, 01067 Dresden
Mindestteilnehmerzahl:
15
Ungefähre Gruppengröße:
20
  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

    • Transferregionen
    • Transferregionen
  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

    • Transferregionen
    • Transferregionen

Buchungsanfrage

Persönliche Daten

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*
*
*
*
Kontaktieren Sie uns auch gerne telefonisch bei Gruppenanfragen: 0800 - 724 20 20 (Anruf kostenlos)
Sind alle Mitreisenden deutsche Staatsbürger (ohne doppelte Staatsbürgerschaft)?*

Reiseversicherung

Wir empfehlen Ihnen den sofortigen Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung (Reiserücktritt und Reiseabbruch), sowie bei Auslandsreisen eine zusätzliche private Auslandskrankenversicherung.

Wir helfen Ihnen dabei, den optimalen Versicherungsschutz für Sie zu finden. Lesen Sie das Produktinformationsblatt und wählen Sie die gewünschte Versicherung aus.
Wir werden Sie vor der Buchung zu den Konditionen beraten.
Hier finden Sie vorab eine aktuelle Tarifübersicht.

Die Versicherungskosten sind abhängig vom Reisepreis pro Person. Bei Versicherungskosten über 200 € pro Person müssen Reisekunden seit Februar 2018 den gewünschten Reiseschutz direkt bei der ERV buchen. Nach Abschluss der Reisebuchung können Sie hier Ihre Versicherung hinzubuchen.

Sonstiges

Reise weiterempfehlen

X
Weiterempfehlen
Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Datenschutzhinweis: Unsere ausführlichen Hinweise zu Datenschutz und Widerspruchsrecht finden Sie hier.

X

PLZ-Suche